Steinbruch Wickartsmühle

 

Der Steinbruch Wickartsmühle ist ein sehr interressanter Teil unserer Exkursion. Das Ausgangsgestein ist Gneiss aus dem Südschwarzwald. 

Aus Gneisanatexiten wird Schotter gebrochen. Es können in der Steinbruchwand zwei deutlich voneinander unterscheidbare Gneistypen beobachtet werden: im unteren Teil des Bruches stehen Cordierit-Gneise an, die klein- bis grobkörnig und lagig-linsig ausgeprägt sind. 

Im oberen Teil der Steinbruchwand stehen auffallend ebenflächige und lagige Gneise mit schräger Schichtung an. Beide Gneise gehören zu den Paragneisen, die aus Sedimentgesteinen durch Anatexis entstanden sind: meist aus marinen Ton-, Mergel- oder Kalksteinen. Der Steinbruch wird von mehreren variszischen Gängen aus Lamprophyren, Aplitgranit sowie Albtalgranit durchschlagen.

(Abbildung stammt von der Seite: www.murgtalpfad.de/station-geologie.htm ein Projekt der Gemeinden Herrischried, Görwiel, Murg und Rickenbach, in Zusammenarbeit mit dem Landesratsamt Waldshut und der biologischen Station Hotzenwald)

Die Intrusionen nennt man Pegmatitische Gänge. Pegmatite sind Gesteine aus silikatreichen Restschmelzen in denen eine hohe Konzentration an leichtflüchtigen Komponenten herrscht. D. h sie kann in durch Tektonik aufgerissene Spalten des schon vorhandenen Gesteins eindringen und dort auskristallisieren. Entstanden sind die Pegmatitischen Gänge während der variszischen Gebirgsbildung (Oberdevon, vor ca. 350 Mio. Jahren).
Etwa 50 Mio Jahre später siind dann hydrothermale Wässer durch die Spalten aufgestiegen. Darin waren viele Stoffe gelöst, die sich an beim Abkühlen auskristalliserten. Diese findet man hier als Minerale wie zum Bsp. Calcit, Malachit, Fluorit, Pyrit, Hornblende, Turmalin, Quarz um einige zu nennen.

           

Wer über den Steinbruch Wickartsmühle erfahren möchte besucht am besten die Seite des Wanderwegs   Murgtalpfad oder begeht ihn gleich selbst. Er hat mit seinen Schautafeln neben Geologie auch noch viel Wissenswertes aus der Natur und Kultur der Region zu bieten.

 




Weiter nach Glashütten                         Zurück zur Übersichtskarte